MPU-Main-Kinzig

Gründau – Gelnhausen – Frankfurt

MPU-Warum?


Warum wird überhaupt verlangt, dass ich eine Medizinisch Psychologische Untersuchung durchführen lassen muss? Ein Gericht hat mich doch schließlich schon bestraft.

Eines vorneweg:
Der Gesetzgeber sieht in der MPU KEINE Strafe!
Sie sind aufgefallen, weil Sie z.B. mit zu viel Alkohol im Blut Auto gefahren sind oder weil Sie Drogen und/oder Medikamente konsumiert haben. 

Ein Gericht hat Sie bestraft (Geldstrafe, den Führerschein entzogen und eine Sperrfrist ausgesprochen vor deren Ablauf Sie den Führerschein nicht zurück bekommen können).

Die Fahrerlaubnisbehörde wird darüber informiert.
Nach Ablauf der Sperrfrist prüft die Fahrerlaubnisstelle, unabhängig von der Höhe der Strafe, ob Sie wieder geeignet sind, ein Kraftfahrzeug zu führen.
Man geht nämlich davon aus, dass jemand, der sich mit mehr als 1,6 Promille Alkohol im Blut noch in der Lage fühlt ein Kraftfahrzeug zu führen, gut im Training sein muss; sprich: Er muss an Alkoholkonsum gewöhnt sein.

Oder jemand, der bereits das zweite oder dritte Mal wegen zu viel Alkohol im Blut erwischt wurde und nichts aus der ersten Strafe „gelernt“ hat, ein Problem im Umgang mit Alkohol hat.

Bei beiden Gruppen besteht eine erhöhte Rückfallgefahr.

Ähnliches nimmt man von fleißigen Punktesammlern an. 
Jeder kann einmal über eine rote Ampel rutschen oder mit zu hoher Geschwindigkeit geblitzt werden. Kein Problem. 
 
Wer dann weiter Punkte sammelt, der muss schon sehr hartnäckig Regeln übertreten. 
Auch hier geht man von einer erhöhten Rückfallgefahr aus.

Da der Sachbearbeiter in der Fahrerlaubnisbehörde Sie nicht kennt, er auch kein Fachmann in Bezug auf Alkohol und Drogen ist und nur einen sehr engen Entscheidungsspielraum hat, wird er sich seine Fragen von einem Gutachter beantworten lassen. Er fordert von Ihnen also, dass Sie sich medizinisch und psychologisch untersuchen lassen.

Sie haben dadurch die Chance zu beweisen, dass Sie geeignet bzw. wieder geeignet sind, ein Fahrzeug im Verkehr zu bewegen.

Sie müssen übrigens die MPU grundsätzlich nicht machen, wenn Sie das nicht wollen – Ihr Führerschein ist dann allerdings ein für alle Mal weg.